Mein
Reise Blog

Letztes Feedback

Meta





 

Is schon wieder Sonntach hier!

So Leute, gestern sind wir, wie gesagt, wieder in Alexandria eingetrudelt.

Waren vorher noch in Chicago, was fuer ne Riesenstadt, Berlin is nen Haeufchen Elend dagegen. So riesig, dass man es gar nicht beschreiben kann. Auf 600 qkm leben fast 3 Millionen Menschen (Berlin: 900 qkm und 3,4 Mill.) Dazu kommt nochmal der Speckguertel um Chicago, welcher nochmal geschaetzte 10 Millionen Menschen beherbergt.

In Berlin kann man bequem schlendern auch an nem Wochenende, doch soviele Menschen hab ich nur damals zum Public Viewing gesehen.

Als erstes gings auf die Suche nach nem Parkplatz, am Ersten meinte die Dame gleich, dass wir von dort noch 5 Meilen laufen muessten, dieser hat aber pro Tag schon $ 19 gekostet. Also ging die Suche weiter in Richtung City, dort waren auch noch nen paar, haben dann einen genommen der nur $ 25 fuer max. 4 Stunden gekostet hat. Ich habe noch nie 17 Euro fuers parken bezahlt.

Von dort aus haben wir uns erstmal den Navy Pier angeschaut, dieser ist vor dem Krieg fuer die abreisenden Matrosen errichtet worden, so dass diese sich ein letztes Mal amuesieren konnten, bevor sie in See stechen. Dort sind ein Riesenrad, Spiegelkabinett, Imbissstaende und noch vieles mehr zu finden. An der Spitze soll man weiter sehen koennen als an der Ostsee. Man darf nicht vergessen, Chicago ist im Land und liegt am Lake Michigan.

Weiter gings nach Downtown zu den Skyscrapern, unser Ziel war das John Hancock Building mit der Aussichtsplattform auf Etage 96!!! was ungefaehr auf 300 Metern sein muesste. Der Besuch der hoechsten Etage haette pro Person $ 15 gekostet, aber warum dafuer bezahlen wenn man auch so da hoch kommt. Die Aussicht war echt fantastisch, man haette glauben koennen, man kann bis Alexandria schauen. Eva meinte, sie hat gemerkt wie das Haus geschwankt hat in Windy City, was auch nicht verwunderlich waere beim 6. hoechsten Gebauede der USA. Mit dem Fahrstuhl, in dem man richtig Ohrensausen bekommen hat, die Fahrt dauert maximal ca. 30 Sekunden, gings dann wieder auf festen Boden.

Also ab weiter durch Downtown spazieren, was gar nicht ging, denn alles ist dort so schnell, auch die Touristen rennen foermlich durch die Stadt. Hatten wohl alle noch teurer geparkt als wir.

Am Chicago River angelangt, fand ich am faszinierendsten, dass dort drei OneWays uebereinander mit je 5 Spuren am Ufer verliefen, das war extrem platzsparend. Auch die Architektur war so abwechslungsreich und teilweise genial, dass man es gar nicht so beschreiben kann. Zu benennen sind aber das Wrigley Bulding, Willis ehem. Sears Tower, das John Hancock und und und. Eins sah aus wie ne riesige Kleckerburg, so die Beschreibung von Jule, leider kenn ich davon nicht den Namen oder eins hatte Balkone die in Wellenform angebracht waren, echt genial.

Nun mussten wir auch schnell wieder zum Auto, sonst waere es noch teurer geworden. Also los raus aus dem Trubel, was gar nicht so einfach war, wie gesagt drei Spuren ueber einander, jede in eine andere Richtung und das Ganze durch die Haueserschluchten ohne Navi, aber es ging und wir sind dann doch zum Glueck noch am Grant Park mit der Clarence Buckingham Memorial Fountain vorbei gekommen. Die meisten werden sich jetzt denken, warum das so interessant ist, ist doch nur nen doofer Springbrunnen. Aber ein wahrer Maennerheld kam auch aus dieser Stadt, derjenige der 4 Touchdowns in einem Spiel geschafft hat, am Anfang der Serie ist immer dieser Springbrunnen zu sehen.

Auf dem Weg nach Alexandria gings ueber eine Mautstrasse, besser gesagt wir mussten 3mal bezahlen, also haben wir gestern insgesamt $ 30 fuer Strassennutzung und Parkgebuehr bezahlt.

Die Strecke nach Alex zog sich doch recht hin, vorallem weil wir die Uhr eine Stunde vor tellen mussten, somit waren wir erst um halb 11 hier und mussten dann erstmal das Auto ausraeumen und natuerlich Myra und Jim von der Tour berichten.

Mir stecken jetzt noch die 1700 Meilen in den Knochen, wobei ich immer wieder sagen muss, die geraden Strecken, die Automatik und vor allem der Tempomat machen einem das auch einfach hier zu fahren. Weiss nicht wann ich je zuvor schonmal 2700 km in 6 Tagen mit dem Auto zurueck gelegt habe.

So konnten wir endlich wieder im bekannten Bett schlafen und mussten uns nicht auf die Suche nach einem Hotel machen.

Heute gehts vielleicht noch nach Muncie, vielleicht hat ja das Autokino offen, leider ist heute auch hier der Sommer endgueltig vorbei. Wir haben aber riesiges Glueck gehabt mit dem Wetter, einen Tag nachdem wir im Sueden von Tennessee waren gabs dort mehrere Erdrutsche durch die andauernden Regenfaelle.

In den letzten Tagen, die wir hier verbringen, werden wir uns noch ein wenig von Indiana ansehen.

Also seid gespannt, was noch so passiert.

Ciao Nicky

20.9.09 17:43

bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


lukrezia / Website (20.9.09 18:24)
Komisch ich habe gehört dass die USA total billig sind. Aber das bezieht sich wahrscheinlich nur auf Sprit und irgendwelche Einzelhandelsartikl...Bücher, Kosmetik, und bla...

lg


Rohti (20.9.09 19:23)
jetz weiss ich aber wenigstens welchen springbrunnen du meinst^^
3 fahrbahnen übereinander? davon hättest ja ma n foto machen können, oder haste das eventuell sogar?

die parkplatzkosten übersteigen ja sogar die parkplatzkosten am flughafen tegel!^^
chicago is doch auch total "zersiedelt"... du hast doch da eeeeeeeewig weite flächen mit einfamilienhäusern im umland oder?? und das alles so rasterartig aufgebaut. oder lieg ich da falsch???


blase_lee (20.9.09 20:55)
Hi,schön dass Ihr wieder gut gelandet seid. Dann macht mal die kommenden Tage ein bissel auf Schongang. Also viel Spaß noch.

Liebe Grüße aus LEE


Ailyn (22.9.09 08:06)
Der Al Bundy Springbrunnen, na wer den nicht kennt...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen